HPK-Newsletter 4-2013 -Koronarstenosen

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die häufigste Ursache einer koronaren Herzkrankheit, von der in Deutschland etwa 30 bzw.15 Prozent der Männer und Frauen betroffen sind, ist eine Verengung oder Blockierung der Herzkranzgefäße durch Atherosklerose,
wodurch es zu einer Mangelversorgung des Herzens kommt. Wird sie nicht rechtzeitig behandelt, kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen wie etwa Herzrhythmusstörungen, einer Herzinsuffzienz (Herzmuskelschwäche) oder gar einem Myokardinfarkt (Herzinfarkt).

Implantierbare Gefäßstützen, sogenannte Stents, die den Blutfluss zum Herzmuskel aufrechterhalten, werden seit über 25 Jahren erfolgreich eingesetzt und stetig weiterentwickelt.

Der vorliegende Newsletter gibt Ihnen einen kurzen Einblick in den aktuellen Stand der innovativen Stent-Entwicklung.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre!

Ihr Dr. med. M. Natour und Team